Unsere Rezepte für euren frühling!

Endlich, ihr Lieben, der Frühling ist da! Zum Frühlingsbeginn vor 9 Jahren öffnete der Glücksgarten zum ersten Mal seine Tür! Zum Frühlingsbeginn in diesem Jahr möchte das Glücksgarten-Küchen-Team euch lieb gewonnene Frühlingsrezepte verraten. Woche für Woche kommen neue Rezepte dazu.

 

Alle Rezepte zum Download

Download
Regenbogen-Monster.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB
Download
Auberginenburger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB
Download
Bärlauchbutter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.8 MB
Download
Muscheln vom Grill.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.7 MB
Download
Güne Crostini.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB
Download
Frankfurter Grie' Soß'.pdf
Adobe Acrobat Dokument 752.7 KB
Download
Brennnesselrisotto.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Letzte Woche brachte Sabrina Schäfer mit ihren Regenbogen-Monstern bei Radio FFH Farbe in den Frühling, diese Woche ist es ihr Glücksgarten-Gute Laune-Rezept für euren Frühling! Warum diese Monster nach dem Regenbogen benannt sind, erschließt sich übrigens erst, wenn ihr sie aufschneidet! Vielleicht aber auch schon beim Backen. ;) 

 

Sabrina Schäfer ist Inhaberin der Kinderkochschule „Wir kochen mit!“ in Dieburg. Als Ernährungsberaterin für Kinder kennt sie sich mit gesunder Kost aus, als Mutter von zwei süßen Mädels macht sie dabei schon mal Ausnahmen und wird auch Süßmäulern gerecht. Im Glücksgarten war und ist sie die Fachfrau für Küchen-Kindergeburtstage, und seit es Corona-Lockdowns gibt, kocht Sabrina liebend gerne auch online mit euch und euren Kiddies. Mehr über Sabrina erfahrt ihr auf www.wirkochenmit.de

 

Teig für 12 Muffins:

175 Gramm weiche Butter

275 Gramm Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

3 Eier

500 Gramm Mehl

1 ½ Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

250 Milliliter Milch

4-6 verschiedene Lebensmittelfarben

 

Für Guss und Deko:

250 Gramm Puderzucker

100 Gramm Kokosflocken

(alternativ Zuckerstreusel)

etwas blaue Lebensmittelfarbe

12 runde, kleine Schoko-Kekse 

200 Gramm Marzipanrohmasse

100 Gramm Schokotropfen

12 Zahnstocher (nach Belieben)

12 Muffinförmchen

 

Die Muffinform mit Muffinpapierförmchen auslegen. Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

 

Für den Muffinteig weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier nach und nach hinzugeben.

 

 

Mehl mit Backpulver und Salz vermischen, sieben und portionsweise dazu geben. 

Die Milch unterrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten.

 

Teig in 4-6 Schälchen aufteilen (so viele, wie Du Lebensmittelfarben hast) und mit der Lebensmittelfarbe färben.

 

Je 1 Teelöffel der farbigen Teigmischung in die Förmchen füllen. Die Muffins im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. Nach dem Backen auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. 

 

Für den Guss in einer kleinen Schüssel Puderzucker mit 3 Esslöffel Wasser und 2-3 Tropfen Lebensmittelfarbe anrühren. 

 

Kokosraspel in eine Glasschüssel geben und mit 4-5 Tropfen blauer Lebensmittelfarbe beträufeln. Mit einem Löffel verrühren, um die blaue Farbe zu verteilen. Wenn ihr keine Kokosflocken mögt, nehmt einfach Zuckerstreusel- diese aber nicht einfärben!

 

Muffins mithilfe eines Pinsels mit dem blauen Zuckerguss bepinseln. Dann die Muffins kopfüber in die Kokosraspel (alternativ Zuckerstreusel) drücken, damit die Oberfläche des Muffins damit bedeckt ist. Guss kurz fest werden lassen.

 

Mit einem Messer einen kleinen Schlitz an der Seite der Muffins einschneiden. In jeden Schlitz einen kleinen Schoko-Keks stecken.

 

Marzipanrohmasse in 6 gleiche Teile schneiden. Diese nochmal halbieren und jedes Marzipanstück zu einer kleinen Kugel formen. Je ein Schokotröpfchen auf eine Marzipankugel drücken. In jede Marzipankugel einen halben Zahnstocher stecken. Je zwei Kugeln als Augen auf die Muffins stecken.

 

Zubereitungszeit: 20 Minuten, Backzeit: ca. 15 Minuten

 


Hagen Schunk lebt seit 15 Jahren bewusst vegetarisch/vegan und hat seine Leidenschaft mittlerweile zum Beruf gemacht. In geselligen Kochkursen vermittelt er auf sehr angenehme und unterhaltsame Weise sein Wissen über die gute pflanzliche Küche und verbindet das mit viel Freude und gepflegter Tischkultur. Für die Zeit, wenn Veranstaltungen in kleinem Rahmen wieder erlaubt sein werden, hat Hagen das Angebot „Kochkurs daheim“ entworfen, für das er mit allen Zutaten und Rezepten zu eurem Koch-Event nach Hause kommt! Mehr über Hagen erfahrt ihr auf seiner Website "Vedafood"

100 g Bambussprossen (Glas)

25 g getrocknete Judasohrenpilze

500 g Auberginen

100 g Tofu (Seidentofu oder sehr frischen Tofu)

1 EL Flohsamenschalen oder Ei Ersatz

25 g Soja- oder Mungbohnenstärkemehl

Meersalz zum abschmecken

1 Prise Nährhefe

1 Prise schwarzer Pfeffer

40 g Sojastärkemehl, mit Wasser angerührt

1 EL Weizenmehl

1 L Rapsöl zum frittieren

 

Die Bambussprossen waschen, abtropfen lassen.

 

Die Judasohrenpilze mit kochendem Wasser übergießen und 20 Minute bis 1 Stunde quellen lassen.

 

Die Auberginen schälen, in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben dann wie Brötchen einschneiden, so dass man sie aufklappen kann.

 

Die Judasohrenpilze putzen, die Stile und alle harten Teile wegschneiden. Pilze und Bambussprossen fein hacken. Den Tofu trocken tupfen oder am besten in ein sauberes Küchentuch  geben und gut ausdrücken. Dann Tofu, Pilze und Bambussprossen mit Flohsamenschalen (oder Ei Ersatz), Sojastärkenmehl, Salz und Nährhefe und Pfeffer gut verrühren und abschmecken.

 

Die Auberginen mit der Tofufüllung füllen. In das mit Wasser angerührte Sojamehl das Weizenmehl einrühren (der Brei sollte nicht zu fest, sondern  eher wie ein sämiger Pfannenkuchenteig werden; notfalls mit etwas Wasser verdünnen) und die Auberginenburger damit bestreichen.

Im Wok das Frittieröl auf mittlere Temperatur erhitzen und die Burger darin goldgelb und knusprig frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen

 

Zubereitungszeit: 60 Minuten, Frittierzeit: 20 Minuten

 

 

 

Senfgemüse für die Auberginenburger

 

½ TL scharfe Bohnenpaste oder eingesalzene Sojabohnen, fein gehackt

2 cm Ingwer geschält und fein gehackt

kaltgepresstes Öl zum braten

150 ML vegetarische Brühe oder Wasser

1 EL Sojasauce

1 EL Zucker

1 EL Essig

250 g Pak Choi, geputzt, etwas zerkleinert

 

In einem kleinen Topf etwas Öl erhitzen, Bohnenpaste  und Ingwer darin braten, bis das Öl rot ist. Die Brühe hinzugeben, aufkochen, die übrigen Würzzutaten hinzufügen und abschmecken. Den Fond etwas einkochen lassen, dann  nach bedarf mit Sojamehl zu einer Sauce binden. 

 

Das Gemüse kurz in Salzwasser blanchieren und dann zusammen mit den Burgern und etwas Sauce beträufeln. Die restliche Sauce zum Dippen in einer separaten Schale dazu reichen.

 

Zubereitungszeit: 30 Minuten


Du hattest dieses Jahr noch keinen Bärlauch in der Küche? Dann schnell noch ernten, bevor er zu blühen beginnt! Meine liebste Bärlauch-Küchenkreation ist diese leuchtend grüne Butter, die einfach nur köstlich schmeckt. 

 

Heute gibt es ein Frühlingsrezept von mir selbst, Tanja Keßler, Glücksgarten-Gründerin und -Inhaberin. Ich bin Kräuterpädagogin und koche einfach gerne gutes Essen. Beides zusammen ergibt Leckeres aus und mit Wildkräutern, die ich seit kurzem wieder nutze und genieße! Wenn ich genug Küchenduft hatte, brauche ich die Natur, gute Landluft und ganz viel Grün um mich herum. Als Naturpädagogin, Kräuterfrau, Waldbaderin, Geomantin, Naturschützerin, Gemüsegärtnerin und Naturcoach in Ausbildung finde ich immer reichlich Gelegenheit, mich im Grünen aufzuhalten. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich euch wieder mitnehmen darf! 

 

125 g weiche Butter

1 kl. Handvoll Bärlauch

1 TL scharfer Senf

1⁄2 TL Currypulver

1⁄2 Bio-Zitrone

1 Prise Meer- oder Steinsalz

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

Bärlauch wenn nötig waschen und trocken tupfen. Stengel abschneiden. Blätter grob zerkleinern.

 

Zitronenschale dünn abreiben, Saft auspressen.

 

Bärlauchblätter, 1 TL scharfen Senf, 1⁄2 TL Currypulver, Zitronenschale, 1 TL Zitronensaft in einen Mixer geben und gut durchmixen. Dann Butter hinzufügen und nochmals alles gut durchmixen.

 

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack noch etwas Zitronensaft zugeben.


Der April ist vorerst die letzte und beste Gelegenheit, um dieses schöne Grillrezept auszuprobieren, denn Miesmuscheln haben in all den Monaten Saison, in denen ein „R“ vorkommt. In den warmen Sommermonaten sollte man auf Muschelgenuss verzichten, denn jetzt filtern sie besonders viele Algen aus dem Meerwasser und es kann zu einer bedenklichen Konzentration an giftigen Stoffen im Muschelfleisch kommen. 

 

Zur Verfügung gestellt wird das Rezept von SOS BBQ – also Sandra und Oliver Schröbel, dreifache Hessische Grillmeister, Deutsche Vizemeister der Amateure, Kreateure einer tollen Grillgewürze-Kollektion, Anbieter von Grill-Kursen, Grill-Catering und Grill-Events und Ausrichter des Kurses „Grillen mit den Meistern“ im Glücksgarten.

 

Wie sie zum Grillen kamen, könnt ihr auf der Glücksgarten-Website nachlesen: www.gluecksgarten-otzberg.de/kontakt/team. Mehr über das Angebot von SOS BBQ erfahrt ihr auf der Website www.sosbbq.de.

 

 

Für ca. 15 Personen:

 

1,5-2 kg Muscheln

200g Karotten

200g Sellerie

200g Lauch

2-3 Knoblauchzehen

1-2 Chilischoten

1 Bund Petersilie

8 kleine Lorbeerblätter

Salz, Pfeffer

400ml Weißwein mit wenig Säure

120g Butter

Auflaufformen/Aluschalen

 

Gemüse in Julienne schneiden, Knoblauch klein schneiden, Chilischote in feine Ringe schneiden und die Petersilie nicht zu fein schneiden.

Muscheln kurz abwaschen.

 

Jede Aluschale oder Auflaufform mit der gleichen Menge an Zutaten befüllen und würzen. Den Weißwein und je ein kleines Stück Butter ebenfalls aufteilen. Jede Form fest mit Alufolie verschließen.

 

Bei 200g und direkter Hitze ca. 20 Minuten grillen. Die fertig gegrillten Päckchen erst am Tisch öffnen, der dabei entweichende Dampf duftet herrlich!


Irgendwie passen sie toll zu Ostern, die grünen Crostini von Barbara Riedel! Dass sie nicht nur toll aussehen, sondern auch so schmecken, war schon von vielen Teilnehmern ihrer Koch-Events im Glücksgarten zu hören.

 

Barbara Riedel ist schon seit einigen Jahren im Glücksgarten aktiv, und „aktiv“ ist ein Wort, das sie als Person wirklich gut beschreibt. Barbara bastelt immer an mindestens einem neuen Projekt, und so war sie in der Vergangenheit schon in vielen Berufsfeldern unterwegs: Naturfriseurin, Naturkosmetikerin, Aromatologin, Masseurin, Kochkursleiterin, Event-Köchin, Kulinarische Stadtführerin und das ist bestimmt nicht alles.

 

Während des Lockdowns hat sie sich entschieden, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Jetzt findet ihr sie glücklich - denn sie ist umgeben von Lebensmitteln - im Alnatura-Markt Bensheim, mal hinter der Bäckertheke, mal in der Weinabteilung. Und weil gutes Essen einfach ihre Leidenschaft ist, wird sie auch weiterhin das eine oder andere Koch-Event im Glücksgarten gestalten. 

2 rote Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

400 g frische Erbsen

30 ml Wasser

1 Prise Zucker

4 El Olivenöl

2 El Balsamico

frisch gemahlener Pfeffer

Salz 

5 Scheiben frisches Weißbrot

 

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. 2 El Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe leicht andünsten. Mit Balsamico ablöschen und abkühlen lassen. 

 

Den Knoblauch schälen und hacken. 2 El Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Erbsen mit dem Knoblauch andünsten. Mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Das Wasser zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer pürieren. 

 

Brotscheiben rösten und mit dem Erbspüree bestreichen. Die marinierten Zwiebeln darüber geben.

 

Grobes Meersalz und frisch gemahlenen bunten Pfeffer dazu reichen. So kann jeder nach Belieben würzen. Dazu kann man sehr gut eine toskanische Fenchelsalami oder eine getrüffelte Salami reichen.

 

Zubereitungszeit: 30 Minuten, Kochzeit: 5 Minuten


Na, die darf auch im Odenwälder Frühling auf keinen Fall fehlen: Grüne Soße nach original Frankfurter Rezept oder in einer der vielen, vielen Varianten! 

 

Stephanie Burkhard liebt in der Küche das kreative Probieren und Improvisieren und hat ihre Rezepte deshalb überwiegend im Kopf. Nach ihrer Karriere in einer deutschen Großbank, in deren Rahmen sie sich zu Trainerin, Beraterin und Coach ausbilden ließ, hatte sie große Lust auf eine selbstständige Tätigkeit. Bereits seit über 10 Jahren ist sie im Event-Bereich tätig und freut sich schon darauf, auch nach Corona wieder mit Menschen zu kochen oder unterschiedliche Events mit ihrer Küche zu bereichern. Im Glücksgarten könnt ihr sie für ein „Team-Building am Herd“ oder „Kreatives Kochen“ mit einer Gruppe engagieren. Mehr zu ihrem bunten Leben erfahrt ihr mit einem Klick auf diesen Link.

 

 


Unser erstes Rezept kommt von Tanja Casás Rama, meiner ersten Mitköchin im Glücksgarten. Gemeinsam haben wir die Glücksgarten-Premiere bestritten: Eine tolle Lagerfeuerküche im Frühling 2012! Tanja lebt in Frankfurt, liebt den Wald, arbeitet derzeit nebenberuflich als Natur- und Wildnispädagogin und hauptberuflich in einer aktiven Schule. Im Glücksgarten ist sie noch immer als Feuerköchin und Naturkünstlerin aktiv. Mehr über Tanja erfahrt ihr hier.

 

Das Brennnesselrisotto ist ein beliebtes Rezept aus der „Lagerfeuerküche im Frühling“, das sich natürlich ebenso gut am Herd zubereiten lässt. Nach dem langen Winter versorgt euch die wertvolle Brennnessel mit neuer Kraft und einer anderen Geschmacksnote auf dem Teller. Ihre gefürchteten Brennhaare werden durch die Hitze unschädlich gemacht.

Für 4 Portionen:

 

2 EL Olivenöl

1 kl. Zwiebel

300 g Risottoreis

ca. 1,25 l heiße Gemüsebrühe (z.B. aus Instantpulver)

4 Handvoll Brennnesseltriebspitzen (junge Brennnesselblätter)

1/2  Bio-Zitrone, abgeriebene Schale und Saft

frisch gemahlener Pfeffer

4 EL Ziegenfrischkäse

 

Heiße Gemüsebrühe bereitstellen. 

 

Für die Brennnesseln mit Gummihandschuhen arbeiten: Brennnesseln falls nötig waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. 

 

Grobe Stiele abzupfen, die restlichen Blätter und zarteren Stiele im Topf mit Dunsteinsatz (falls vorhanden und nur unterhalb des Einsatzes mit Wasser befüllt) über dem Wasserdampf zusammenfallen lassen, abkühlen lassen, ausdrücken und grob hacken. Steht kein Dunsteinsatz zur Verfügung Brennnesseln in wenig Wasser garen, bis sie zusammenfallen. Auch hier: Abkühlen lassen, ausdrücken und grob hacken. Zur Seite stellen.

 

Die Zwiebeln häuten und fein würfeln. In einer großen Schmorpfanne (oder einem größeren Kochtopf) Olivenöl erhitzen, Zwiebeln darin andünsten, Reis zugeben und glasig dünsten, mit etwas Brühe ablöschen, ein wenig einköcheln lassen. Immer wieder ein wenig Gemüsebrühe zugeben, köcheln lassen und beständig umrühren, bis der Reis gar ist. 

 

Nach 15 Min. Garzeit gehackte Brennnesselblätter unterrühren, mit Zitronenschale und -saft (je nach Größe der Zitrone braucht es nicht allen Saft) sowie Pfeffer abschmecken. Ganz am Schluss den Ziegenkäse unterrühren, nochmals erhitzen.